Die Verschränkung von VR-Umgebungen mit Sinneseindrücken des „Real Life“ liefert zahlreiche Ansätze zur Aufhebung stereotyper Gegensatzpaare wie analog vs. digital oder materiell vs. immateriell. Sinnliche Wahrnehmungen, körpermotorische Bewegungen und aktive Handlungen lassen sich in spezifischen physisch-virtuellen Handlungszusammenhängen auf ungewohnte Weise vermischen. Die Unterscheidung zwischen Realität und Medialität wird dabei zunehmend hinfällig, jedoch nicht aufgelöst. Vielmehr verschieben sich die Bedeutungen, die der/die Rezipierende den realen und medial vermittelten Sinneseindrücken zuweist.

Die Ausstellung „Sense of being here“ im Fachgebiet „Designtheorie und -forschung“ geht diesen vielfältigen Durchdringungen der räumlichen Sphären und sinnlichen Wahrnehmungen theoretisch wie praktisch nach. Drei phygitale Rauminstallationen zeigen, dass Sehen, Hören und Fühlen keineswegs natürlich gegebene Fähigkeiten sind, sondern Effekte von Assemblagen, die durch unterschiedliche soziale, technologische und mediale Akteure formatiert werden.

Ort: KISD – Köln International School of Design, Raum 11
Präsentation: Fr., 08.12.2017, 11.00 Uhr
Öffnungszeiten: Fr., 08.12.2017, 11.00 bis 18.00 Uhr / Sa., 09.12.2017, 11.00 bis 16.30 Uhr


Details

  • Address Ubierring 40
  • City Köln
  • State / Province NRW
  • Post Code 50678
  • Country Deutschland

Date 8. Dezember 2017 - 9. Dezember 2017

Time 11:00 am - 4:30 pm

Finished