integrated, interdisciplinary, international

Der Begriff des Designs hat in den vergangenen Jahrzehnten eine außerordentliche Karriere gemacht. … mehr erfahren

Das Spektrum der Dinge, die gestaltet werden können, ist sehr viel breiter geworden und lässt sich nicht mehr nur auf alltägliche Objekte beschränken.
Auch Sozialgefüge, Kommunikationsprozesse oder Dienstleistungen werden durch Design geprägt, bestimmt und geformt.
Die KISD eröffnet ihren Studierenden die Möglichkeit, die Vielfalt und Komplexität von Design tiefgründig kennenzulernen und systematisch hervorzubringen. Während ihres Studiums erwerben die angehenden Gestalterinnen und Gestalter ein praktisches und theoretisches Designwissen, das sie für gegenwärtige und zukünftige Handlungsfelder des Designs qualifiziert.

Seit nunmehr über zwanzig Jahren bietet die KISD ihren Studierenden ein einzigartiges projektorientiertes Lern- und Forschungsumfeld, das die individuellen Interessen der Studierenden stärken möchte. Dabei ist das Studium an der KISD – über alle Studiengänge hinweg – integrativ, interdisziplinär und international ausgerichtet.

Integriert studieren

Die Gestaltung von Lebenswirklichkeit ist stets ein komplexer Prozess. Er bedarf der Integration unterschiedlicher designfachlicher Perspektiven ebenso wie der intensiven Verschränkung von Designtheorie und -praxis. Seit der Gründung der KISD setzen wir daher auf eine Struktur, die traditionelle und überkommene Fächergrenzen innerhalb des Designs konsequent überwindet und verschiedene Designansätze, -methoden und -praktiken miteinander verbindet.

Interdisziplinär studieren

Als integraler Bestandteil unserer Alltags- und Wissenskultur ist Design in komplexe Zusammenhänge eingebunden, die sich nur unter Bezugnahme auf verschiedene wissenschaftliche und gestalterische Disziplinen betrachten und entwickeln lassen. Design ist demzufolge aus sich heraus interdisziplinär angelegt.

In zwölf Fachgebieten werden die Studierenden der KISD mit den Perspektiven designbezogener Fächer und Disziplinen vertraut gemacht: Kommunikations- und Informationswissenschaften sowie Kultur- und Medienwissenschaften sind ebenso relevant wie Semiotik, Psychologie, Wirtschaftswissenschaften oder Soziologie und Natur-, Material- und Ingenieurwissenschaften. In zahlreichen Projektarbeiten mit unseren Kooperationspartnern aus Industrie und Wissenschaft lässt sich die interdisziplinäre Zusammenarbeit konkret erproben und produktiv machen.

International studieren

Designprozesse und -artefakte sind sowohl lokal als auch global wirksam. Daher verfolgt die KISD eine dezidierte Internationalisierungsstrategie. Die internationale Ausrichtung äußert sich sowohl in Projekten mit internationalen Partnern und Gästen als auch in der Untersuchung und Gestaltung inter- und transkultureller Phänomene und Prozesse.

Ein Gesamtanteil von gegenwärtig 40 Prozent internationaler Studierender, unsereweltweite Kooperationen mit über 45 Designhochschulen und ein enges Netzwerk strategischer Partner inner- und außerhalb Europas sorgen für einen international geprägten Studienalltag an der KISD. Die Erfahrung von Fremdheit begreifen wir als erkenntnisförderndes Element und sehen in der Sensibilität für kulturelle Differenz einen prägenden Aspekt des Studiums.

KISD Studienprogramme

2008 wurde das international erfolgreiche »Kölner Modell« vom Diplomstudiengang in den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang »Integrated Design« überführt und seitdem beständig weiterentwickelt. Heute bieten wir den Studiengang in zwei Studienrichtungen an, die unterschiedliche gestalterische und wissenschaftliche Ansätze des Designs und designbezogener Disziplinen in einer flexible Studienstruktur vereinen und Schnittstellen zu Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung systematisch ausbauen.  Informieren Sie sich hier detailiert über unseren Bachelorstudiengang »Integrated Design«. Eine Darstellung des Masterstudiengangs »Integrated Design« finden Sie hier.

Eine projektorientierte und interdisziplinäre Ausrichtung prägt auch den innovativen Masterstudiengang »Produktdesign und Prozessentwicklung«, der gemeinsam mit den Maschinenbau- und Wirtschaftsingenieurinnen und -ingenieuren des Campus Gummersbach entwickelt wurde und durch eine projektorientierte Zusammenarbeit mit der Industrie sowie interdisziplinäre Forschungsprojekte geprägt wird. Detaillierte Informationen finden Sie hier.