Wenn Sie Ihre Veranstaltungen für das kommende Semester wählen, sollten Sie im Vorfeld unbedingt über den damit verbundenen Workload nachdenken. Die folgenden Ausführungen können dabei hilfreich sein.

Im Veranstaltungsverzeichnis sind für jede Veranstaltung Tage und Time Slots angegeben, die offizielle Treffen mit den Lehrenden festlegen. Darüber hinaus müssen unbedingt weitere Zeitkontingente eingeplant werden (Eigenarbeit zu Hause, Lektürezeit, Einarbeitung in Programme, Durcharbeiten von Tutorials, Treffen mit Lern- und Arbeitsgruppen, zusätzliche Treffen mit Lehrenden), damit man eine ausreichend gute Leistung erbringen kann. Der offiziellen Kalkulation zufolge bringt eine Lehrveranstaltung 30 Stunden Arbeitsaufwand pro Credit-Point mit sich. Der tatsächliche Zeitaufwand hängt allerdings von mehreren Faktoren ab:

  • Art der Veranstaltung und der erwarteten Ergebnisse
  • Ihre Affinität zum Thema bzw. Ihr »Händchen« für das Thema
  • Ansprüche der Lehrenden und Ihre Art, damit umzugehen
  • Ihre eigenen Ansprüche an die Qualität ihrer Arbeit

Es kann durchaus Lehrveranstaltungen geben, bei denen ein Credit Point mit etwas weniger Aufwand als 30 Stunden erarbeitet werden kann. In anderen Veranstaltungen wiederum werden Sie sicher 30 Stunden oder auch etwas mehr investieren müssen. Den höchsten Aufwand werden Sie erfahrungsgemäß in den Projekten haben, da Sie darin über die gesamte Projektlaufzeit fast täglich etwas zu erledigen haben werden. Je länger Sie an der KISD studieren, desto besser werden Sie diese Faktoren einschätzen können.

Im Folgenden finden Sie hilfreiche Antworten zu häufigen Fragen zum Zeit- und Arbeitsaufwand der einzelnen Veranstaltungen an der KISD.

CP steht für Credit Point. Credit Points erhalten Sie für den Besuch von Veranstaltungen. Jeder Credit Point entspricht einem Workload von etwa 30 Arbeitsstunden. Im Veranstaltungskalender ist verzeichnet, welche Veranstaltungen wie viele solcher Punkte erbringen. Bei der Auswahl können Sie sich daran orientieren, dass Sie in jedem Semester circa 30 CP sammeln sollten.

Blockseminare dauern in der Regel eine ganze Woche und umfassen etwa sieben Stunden am Tag.

Wissenschaftliche Seminare laufen über das gesamte Semester und nehmen zwei Stunden pro Woche in Anspruch (plus Vor- bzw. Nachbereitung). Ein erhöhter Zeitaufwand ergibt sich, wenn Sie einen Vortrag vorbereiten müssen (viele Lehrende vergeben Referatsthemen). Bei erfolgreichem Abschluss der Veranstaltung erhalten Sie 4 CP.

Technische Seminare sind nur dann effektiv, wenn man neben den regelmäßig stattfindenden Präsenztreffen außerhalb des Seminars Zeit investiert, um sein Wissen zu vertiefen. Der Zeitaufwand hängt vom Seminarthema und Ihrem Vorwissen ab. Bei erfolgreichem Abschluss der Veranstaltung erhalten Sie 3 CP.

Kurzfristige Projekte dauern eine ganze Woche und sind sehr arbeitsintensiv. Eine zweite Woche dient der Arbeit an der Projektdokumentation. Bei erfolgreichem Abschluss der Veranstaltung erhalten Sie 3 CP.

Mittelfristige Projekte sind vom Zeitaufwand her sehr ausgewogen. Sie arbeiten konzentriert an dem Projekt, wobei es zum Ende hin sehr arbeitsintensiv werden kann. Bei erfolgreichem Abschluss der Veranstaltung erhalten Sie 6 CP.

Langfristige Projekte verlangen eine tiefe Auseinandersetzung mit dem Thema und sind sehr zeitintensiv. Parallel zu einem langfristigen Projekt dürfen Sie daher maximal ein kurzfristiges Projekt belegen. Bei erfolgreichem Abschluss der Veranstaltung erhalten Sie 12 CP.