Art des Projekts

Kurzfristig

Kooperation

Betreuung durch

Prof. Dr. Lasse Scherffig

Betreuung durch

Eduard Paal

Lehrgebiet

Interaction Design

Teilnehmer

RoboLAB: ein Ort für inklusive Kunst in Köln. Eröffnungsausstellung unter Beteiligung von Studierenden der KISD – Köln International School of Design
Am 6. September 2020 öffnet mit RoboLAB 2020 ein neuer Kunstort und eine neue Projektreihe in Köln ihre Pforten. Den Startschuss macht die Ausstellung Circolaris – Es ist der Beginn einer Reise. Circolaris ist auch der Name der barrierefrei begehbaren Großskulptur, die auf dem Odonien-Gelände von Odo Rumpf geschaffen wurde. Sie dient zukünftig als bleibender Ort für die inklusiven, spartenübergreifenden RoboLAB Kunst- und Kulturprojekte.

Studierende der KISD – Köln International School of Design der TH Köln entwickeln für die Ausstellung interaktive Objekte, die im Geiste von Inklusion und Barrierefreiheit unterschiedlichste Sinne ansprechen. Die Objekte reagieren beispielsweise berührungslos auf die Anwesenheit von Menschen oder auf die Vibrationen des Aufzugs, der den Zugang zur Circolaris ermöglicht. Sie erzeugen Geräusche, Licht oder Geruch und schaffen so um die Großskulptur eine interaktive Umgebung, die nicht einzelne Sinne (wie etwa das Sehen) und Interaktionsformen (wie etwa die Bedienung von Schaltern mit den Händen) bevorzugt, sondern welche die Diversität sensomotorischer Erfahrung betonen soll.

Mit Unterstützung des Transferfonds der TH Köln wurde hierzu der amerikanische Künstler Kal Spelletich eingeladen, der die Studierenden aus der Ferne bei der Konzeption und Umsetzung ihrer Projekte begleitet. Spelletich ist ein renommierter Vertreter der Maschinen- und Roboterkunst der San Francisco Bay Area. Er arbeitet seit vielen Jahren an der künstlerischen Aneignung und Umnutzung von Technologie und hat an Hochschulen wie der Stanford University oder New York University unterrichtet.

In der Zusammenarbeit mit Projektpartnern wie Leib+Seele Produktionen und der Un-Label Performing Arts Company, die über umfangreiche Erfahrung im Bereich inklusiver Kulturarbeit verfügen, lernen die Studierenden der TH Köln hier Design und technische Entwicklung in Zusammenarbeit mit einem diversen „mixed-abled“ Publikum kennen.

https://un-label.eu/robolab-ein-neuer-kunstort-in-koeln/

Ausstellung

Vernissage: 06. September 2020, ab 18:00 Uhr

Mit den beteiligten Studierenden, Künstler*innen, Organisator*innen und Benjamin Thele vom Kulturamt der Stadt Köln
Öffnungszeiten: 07. – 10. September 2020, 19:00 – 21:00 Uhr
Odonien, Hornstr. 85, 50823 Köln

Studierende der KISD: Ananda Chiesa Fatahillah, Ann-Kathrin Adam, Clara Schmeinck, Esther Kantorek, Franka Blum, Hizkia Wibisana, Johannes Förster, Lara Carbonaro, Lina Uellendall, Lukas Ruppert, Mariam Mikadze Viola Stein, Youjin Kim
Betreut von Kal Spelletich, Prof. Dr. Lasse Scherffig (KISD, TH Köln) und Eduard Paal (KISD, TH Köln)