Das interdisziplinäre Projekt mit der Uniklinik Köln untersucht das Zusammenspiel von Bild, Raum und Handlung bei robotergeführten Operationen und entwickelt Perspektiven auf die Beziehung von Design und Medizin.

Minimalinvasive Interventionen konfrontieren Chirurg:innen mit einem zunehmend komplexen Handlungsgefüge aus technischen Apparaturen, bildgebenden Verfahren, maschinellen Prozessen und zwischenmenschlichen Interaktionen. Diese Verflechtungen nehmen unter der Verwendung von chirurgischen Assistenzrobotern wie dem Operationssystem Da Vinci® der Firma Intuitive Surgical zu. Während Studien den medizinischen Nutzen des Da-Vinci-Systems® belegen, wird den Bild-Raum-Anordnungen und Interaktionen zwischen System und Operationsteilnehmer:innen bislang wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Dieser Perspektive widmet sich das Projekt. Wie die Wahrnehmung der Chirurg:innen durch die physisch-digitale Operationsumgebung strukturiert wird, zu welchen Handlungen aufgerufen wird, und welche Sinne außer dem Sehsinn noch angesprochen werden, wird unter Zuhilfenahme audiovisueller Medien experimentell erforscht.

Professor:innen
Prof. Dr. Carolin Höfler, TH Köln und Prof. Dr. Christiane Bruns, Uniklinik Köln

Mitarbeiter:innen
Felix Ahn, TH Köln

Weitere beteiligte Wissenschaftler:innen
Priv.-Doz. Dr. Hans F. Fuchs, Uniklinik Köln

Projektpartner:innen
Uniklinik Köln, Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Tumor- und Transplantationschirurgie

Gefördert durch
Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Laufzeit
19.11.2018 – 31.07.2019

Publikation
Fuchs, H.; Ahn, F.; Leers, J.; Schröder, W.; Höfler, C.; Bruns, C. (2019): »P131 Revealing The Ergonomic Crisis of an Upper Gstrointestinal Robotic Surgeon – Still a Lot to Improve in Minimally Invasive Surgery«, in: Diseases of the Esophagus 32/2, DOI: https://doi.org/10.1093/dote/doz092.131

Bild: »Screen Spaces. An Interdisciplinary Research Project About The Perception of Space Using Surgical Robots« von Felix Ahn