Der Bachelorstudiengang »Integrated Design« steht für ein Designstudium, das »anders«, lebendig und impulsgebend ist. Er bietet ein bundesweit einzigartiges, nicht-lineares und semesterübergreifendes Studienmodell, das ein hohes Maß an individuellen Gestaltungsmöglichkeiten bietet.

Der Bachelorstudiengang »Integrated Design« integriert unterschiedliche gestalterische und wissenschaftliche Ansätze aus Designbereichen und designbezogenen Disziplinen. In einer flexiblen Studienstruktur von sieben Semestern erwerben sich die Studierenden neben gestalterischen, analytischen und konzeptionellen Fachkenntnissen ein umfangreiches Methodenwissen aus mindestens zehn Fachgebieten und lernen die Vielfalt von Design systematisch zu verstehen und zu nutzen. Ergänzt werden diese Qualifikationen durch die Förderung interkultureller Erfahrungen und sprachlicher Kompetenzen. Der Studiengang ermöglicht es den Studierenden, gestaltungs- und lösungsorientiert an aktuellen Aufgabenstellungen im Designbereich zu arbeiten, Projektarbeiten flexibel und eigenständig in unterschiedlichen kulturellen Kontexten durchzuführen und Herausforderungen in einem internationalen Rahmen zu lösen.

Im Bachelorstudiengang »Integrated Design« bietet die KISD zwei Studienrichtungen an, für die sich die Studierenden am Ende ihres ersten Studienjahres an der KISD entscheiden.

Studienrichtung »Integrated Studies in Design«

In der Studienrichtung »Integrated Studies in Design« arbeiten die Studierenden in Projekten und Seminaren semesterübergreifend an komplexen Gestaltungsprozessen. Sie erwerben sich ein ein breites Wissen über die Inhalte, Arbeitsweisen und Methodiken des Designs. Dabei entwickeln sie umfassende analytische, konzeptionelle und gestalterische Kompetenzen und verbinden diese mit interkulturellen und internationalen Erfahrungen. Mit selbstinitiierten Lehr- und Forschungsprojekten bilden Studierende eigene Interessen aus setzen individuelle Schwerpunkte. Dabei werden sie in einem Mentoringprogramm betreut und begleitet, das ihnen Gelegenheit gibt, ihre Entwicklung als Designerin und Designer immer wieder neu zu denken und zu diskutieren.

Studienrichtung »European Studies in Design«

In der Studienrichtung »European Studies in Design« verbringen die Studierenden die ersten vier Semester ihres Studiums an der KISD. Anschließend studieren sie an insgesamt zwei der europäischen Partnerhochschulen des MEDes-Verbundes. In diesem Verbund stehen sieben europäische Hochschulen gemeinsam für eine innovative und international ausgerichtete Designausbildung ein. Dazu gehören neben der KISD die Aalto School of Art & Design (Helsinki, Finnland), die Glasgow School of Art (Glasgow, UK), ENSCI Les Ateliers (Paris, Frankreich), die Konstfack (Stockholm, Schweden), das Politecnico di Milano (Mailand, Italien) und die University of Aveiro (Aveiro, Portugal).

Das Studium an der KISD ist projektorientiert und fördert die semesterübergreifende Zusammenarbeit. Studierende lernen nicht nur mit-, sondern auch voneinander. Seminare, Vorlesungen, Kurse, Arbeitsgemeinschaften, Werkstatteinführungen und ein Mentoringprogramm ergänzen die Projekte.

Die Struktur des Studienverlaufs ist dabei nur bedingt linear organisiert. Die Studierenden wählen in jedem Semester aus einem breiten Angebot die sie interessierenden Veranstaltungen aus und folgen dabei lediglich Rahmenangaben zu Art und Anzahl der Veranstaltungen. So ergeben sich individuelle Studienverläufe, die vom ersten Semester an die Eigenverantwortlichkeit und die Einzigartigkeit der Studierenden fördern. Orientierung bieten dabei die vier zeitlichen Studienphasen »Discoveries«, »Connections«, »International« und »Focus«.

»Discoveries«: In den ersten beiden Semestern steht das Kennenlernen und Verstehen von Design als einem Denk- und Handlungsfeld im Vordergrund, das unsere Lebenswirklichkeit intensiv prägt und nach verschiedenen designfachlichen Perspektiven verlangt. Die Studierenden lernen designtypische Arbeitsformen und -techniken anzuwenden, knüpfen Kontakte zu anderen Studierenden und Lehrenden und machen sich mit den wandelbaren Rollen von Designerinnen und Designern in der Projektarbeit vertraut.

»Connections«: Im dritten und vierten Semester durchdringen die Studierenden »Integrated Design« als ein Theorie-, Handlungs- und Entwurfsfeld, das wesentlich durch Verbindungen sowohl zwischen verschiedenen Designbereichen als auch zwischen dem Designprozess und anderen Wissenschaften bestimmt wird. In Formaten wie dem »Intermediate Project« lernen sie, diese Verbindungen selbst zu erstellen, und setzen erste eigene thematische und entwurfspraktische Schwerpunkte.

»International«: Das fünfte Semester steht ganz im Zeichen internationaler und interkultureller Erfahrungen. Durch einen Auslandsaufenthalt an einer unseren 45 Partnerhochschulen innerhalb und außerhalb Europas oder durch eine internationale Schwerpunktsetzungen in ihrem Studium in Köln gewinnen die Studierenden eine neue Perspektive auf ihren persönlichen fachlichen Werdegang.

»Focus«: Im sechsten und siebten Semester setzen die Studierenden durch Wahlveranstaltungen, eigene Projektarbeiten und ihre Bachelorarbeit individuelle Schwerpunkte und bilden ein persönliches Profil aus. Zugleich dient diese Phase durch geeignete Angebote der Vorbereitung auf den Berufseinstieg.

Die erfolgreich abgelegte Prüfung zum Bachelor of Arts »Integrated Design« bildet einen voll berufsqualifizierenden Abschluss und erlaubt den Zugang zu einem weiterführenden Master-Studium. Dank des an der KISD gelehrten und gelebten Designverständnisses, das über ein traditionelles Verständnis von Design als »Formgebung« weit hinausgeht, eröffnet der Studiengang unterschiedliche berufliche Perspektiven. Designerinnen und Designer arbeiten in Teams, sie vermitteln, moderieren und setzen ihre Entwurfskompetenz nicht im Sinne serieller Handlungsanweisungen, sondern als ein Bündel flexibler Lösungsstrategien ein, die auf unterschiedliche Probleme und Disziplinen abgebildet werden können.

Unsere Absolventinnen und Absolventen besitzen eine hohe Kompetenz darin, universell zu agieren und sich schnell und reflektiert in neue Problemfelder einarbeiten zu können. Durch die intensive und interdisziplinäre Form der Ausbildung sind sie in besonderem Maße auf die sich wandelnden Berufsbilder der kommenden Jahre vorbereitet.

Dazu gehören selbstständige Tätigkeiten in einem eigenen Designstudio ebenso wie die Arbeit als Designer/in in einem Unternehmen, einer Designberatungs- oder Werbeagentur oder einem Designbüro. Tätigkeiten in Verbänden und öffentlichen Institutionen sind ebenso möglich wie die Arbeit in Positionen, die eher als »designfern« gelten, in denen aber Teamfähigkeit, Improvisationsvermögen, Empathie, Internationalität, Kommunikationsfähigkeiten und lösungsorientiertes Arbeiten eine Rolle spielen.

Die Absolventinnen und Absolventen der KISD haben dazu beigetragen, in Köln eine sehr lebendige Designszene entstehen zu lassen – und stellen damit auch ein wichtiges Netzwerk für unsere Studierenden dar.

Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie hier.

Wir bieten an mehreren Freitagen im Semester eine Studienberatung an. Die genauen Daten werden zu Beginn eines jeden Semesters hier veröffentlicht.

Wenn Sie sich für ein Studium an der KISD interessieren oder wenn Ihre Hausarbeit abgelehnt wurde, können Sie sich hier über die Anforderungen eines Designstudiums an der KISD und zu der Aufnahmeprüfung informieren. Sollten Sie in die Studienberatung kommen, erwarten wir von Ihnen, dass Sie sich bereits mit dem »Kölner Modell« und dem Studium an der KISD auseinander gesetzt haben. Sie können dies durch eine intensive Lektüre der Internetseiten, durch Besuche der Freitagspräsentationen, durch die Jahrbücher und durch Gespräche mit Studierenden tun. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir in der Studienberatung nicht über Dinge sprechen wollen, die bereits im Internet ausführlich dargestellt sind.

Bitte bringen Sie keine Mappen mit! Sie können aber gerne Ihre abgelehnte Hausarbeit vorlegen, damit wir Ihnen Gründe nennen, warum es wohl nicht geklappt hat. Die Beratungsgespräche finden in einer größeren Runde, also zusammen mit anderen Bewerberinnen und Bewerbern, statt. Um Wiederholungen von Fragen zu vermeiden, sollten Sie sehr pünktlich kommen. Anwesend sind immer mindestens eine Professorin oder ein Professor und eine Studentin oder ein Student aus der Bewerber-AG.

KISD Bewerber AG
bewerber@kisd.de